Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Dokumente Wasserkühlung
Artikelaktionen

Wasserkühlung

Bilder
CPU CPU
Komplettsystem Komplettsystem
fin fin
Wasser im PC ...

Die kürzlich bestellte Wasserkühlung ist angekommen. Die Temperaturen waren ja selbst im Winter nicht mehr auszuhalten.


Der in meinem Rechner verbaute Intel Pentium 4 530, 3000 MHz (Prescoot - Socket 775 - 84 - 115 Watt) hat laut Datenblatt eine maximal zulässige Temperatur von 65,0 - 72,8°C. Im Idle-Betrieb lag er schon bei mollig warmen 49°C und unter Last (2 Prozesse CPU-BurnIn) war die Temperatur innerhalb von 5 Minuten auf 63°C - 65°C. Der  CPU Lüfter drehte unter Last mit extrem nervigen 4000U/min. In Ruhe lag er bei "etwas" weniger nervenden 2000U/min. Alles in allem viel zu warm und deutlich zu laut.

Für die neulich ersteigerte Grafikkarte GeForce 6800 GS will ich mal aus der GPU-Core Spezifikation zitieren.

120c is the threshold for the 6800 core (NV40 NV41 and the later NV42) but realistically @ 100c the chips life will diminish very quickly.

Die verbaute 6800GS mit 512MB Ram schaffte es im Idlebetrieb schon auf lockere 52°C die GPU Umgebung lag bei 38°C unter Last (1 Prozess DX9 Real-Time High-Dynamic Range Image-Based Lighting) waren ohne Probleme  76°C - 80°C GPU und 50°C in der GPU-Umgebung. Die Lüfter der GeForce waren im Vergleich zum CPU Lüfter recht leise. Reichten aber nicht aus um für genug Kühlung zu sorgen.

Die 2 SATA Platten ST3120026AS und SAMSUNG HD401LJ waren im Idle-Betrieb mit 45°C dabei. Nach einer halben Stunde Battlefield 2 konnten wir gut und gerne 58°C erreichen, nicht schlecht wenn man die 55°C Maximaltemperatur bedenkt.


Am Samstag früh um 03:00 war die Kühlung eingebaut und wurde natürlich sofort getestet. Insgesamt habe ich 7 Stunden gebraucht um den alten Rechner zu zerpflücken, alles schön sauber zu machen, ein Bierchen zu trinken und alles wieder zusammenzubauen. Man kann es sicher schneller machen, aber ich wollte auf keinen Fall ein Leck riskieren. Wenn schonmal alles auseinandergenommen ist, kann der Rechner auch gleich mal richtig gesäubert werden.

Angeschlossen ist das Ganze in folgender Reihenfolge:
Reservator => CPU => GPU => HDD => HDD => Reservator

Ein 120mm Lüfter mit 1500rpm sorgt für den benötigten Luftstrom für die Elkos auf dem Board. Das Netzteil wurde aus Kostengründen nicht mit ausgetauscht und ist das einzige was noch etwas Lärm macht. Die Pumpe im Zalman Reservator ist kaum zu hören und schafft 300l pro Stunde. Die Schläuche des Reservators sind mit 8/12 eher unüblich.

Nach einem ausführlichem Lasttest habe ich es nicht geschafft die CPU auf über 40°C zu bringen. Die Kühlleistung für die Grafikkarte ist leider nicht ganz so hoch aber immernoch akzeptabel sie ist nicht über 60°C unter Last zu bringen. Die Festplatten sind bei erträglichen 32°C angekommen und sind kaum dazu zu bewegen mal ein paar Grad zu steigen.

Gekostet hat der ganze Spass 300 Euro es war aber jeden Cent wert.

Anhänge des Artikels
cpuburnin.zip cpuburnin.zip
(CPU_burn-in.zip - 6.59 Kb)
Links
von BeDaZuletzt verändert: 06.03.2008 00:48